Immobilien- und Archidektur Fotografie

Räume und Gebäude zu fotografieren ist eine besondere Herausforderung. Man muss in der Lage sein, oft große Helligkeitsunterschiede zu bewältigen, um keinerlei über- oder unterbelichtete Bereiche im Foto zu haben. Dafür kommt eine spezielle Technik zum Einsatz, nämlich HDR. Das steht für High Dynamc Range oder vereinfacht für „hohen Kontrastumfang“.

Die Kamera kann mit einem einzelnen Foto nur einen begrenzten Helligkeitsumfang einfangen. Ist der Helligkeitsumfang der Szene aber größer, kommt es zu über- oder unterbelichteten Stellen, welche sehr unschön aussehen.

Bei der HDR-Technik wird die gleiche Szene bis zu 7x  mit verschiedenen Belichtungen fotografiert. So fängt man den kompletten Kontrastumfang der Szene ein. Diese Einzelaufnahmen setzt man dann am PC zu einem einzigen Foto mit sehr hohem Kontrastumfang zusammen!

Belichtungsreihe

Beispiel einer 5-teiligen Belichtungsreihe. Hier wird der komplette Kontrastumfang der Szene auf 5 Fotos
verteilt eingefangen und am PC zu einem Einzelbild wie oben zusammengesetzt.

Stürzende Linien in der Archidekturfotografie

Eine weitere Herausforderung in der Immobilen- und Archidekturfotografie sind die Verzerrungen von geraden Linien. Bekannt ist das als sogenannte „stürzende Linien“. Das heißt, in Wirklichkeit vertikale Linien werden schief dargestellt und müssen korrigiert werden. Diese sind links im Foto deutlich sichtbar.

Links ist das unkorrigierte Foto mit den stürzenden Linien zu sehen, rechts mit begradigten Linien.

Hier ein Auszug aus meinem Portfolio aus verschiedenen
Bereichen der Immobilien- und Archidekturfotografie:

Menü